Reimpredigt zu Fasching 2016

Reimpredigt von Pfarrer Manfred Staude zu 1. Korinther 13, 1-13

Das Hohelied der Liebe
1 Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.
2 Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts.
3 Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen1 und hätte die Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze.

Zum Fasching, verkleidete ich mich als ein Hund.
Eine Maske tat mein Hundesein allen kund.
Um als Hund auch ganz echt zu sein,
stellte ich mich auf das Bellen ein,
doch schnell war mir das Bellen leid,
ich fand es gar nicht mehr gescheit,
denn mit Gebell Gedanken auszudrücken
wollte und wollte mir nicht recht glücken.
Die menschliche Sprache, mir kams in den Sinn
ist doch ein wirklich echter Gewinn.
Das Sprechen ist überhaupt nicht schlecht,
durch Worte klappt Verständigung recht.
Drum hab nicht mehr lang gebellt,
hab lieber Worte und Sätze gewählt.
Denn der Mensch zeichnet sich aus durch Sprache,
durch Sprache kommt man doch erst zur Sache!
So mancher Mensch aber kanns nicht lassen
mit Worten über die Maßen zu prassen,
seine Spreche wirkt perfekt wie aus andrer Welt
und damit verdient er bestimmt gutes Geld.
Wer nicht versteht, die Sprache, die so hochgestochen,
der kommt sich vor, als hätte er was verbrochen.
Der Sprechkünstler aber redet geschwollen daher,
er schindet viel Eindruck, sein Ruhm, der wächst sehr.
Ja, vieles klingt geil und schmeichelt den Ohren,
doch wer darauf reinfällt, der hat schon verloren.
Aber wer sich vom Schein nicht beeindrucken lässt,
wer kritisch prüft, noch selber denkt, stellt fest:
das Klingeln und Schwafeln ist schrecklich hohl,
viel Worte um Nichts, uns ist dabei nicht wohl.
Denn ohne die Liebe, ohne die Liebe, wenn Liebe fehlt,
wird durch Höchstleistung der Menschen nur gequält.
Die Liebe ist Licht, der höchste Wert,
ohne Liebe läuft Gutgemeintes leider verkehrt.
Ohne Liebe macht höchster Einsatz nicht Sinn,
ohne Liebe bleibt niemals ein echter Gewinn.

Die Klugscheisserei ist heute modern
was schlau klingt, das wollen die Leut gerne hörn!
"Und du weißt gar nichts, hast das nicht gehört?!"
Der Arme, der nichts weiss, ist ganz tief verstört.
Wissen ist Macht und der Wissensvorsprung zählt
O, der Armselige, dem die Erkenntnis fehlt.
Es wird ausgespäht und ausspioniert,
mit bösen Geheimnissen wird die Welt regiert.
Die Großkonzerne erforschen alles über dich und über mich,
durchleuchten das Konto, das Denken, die Liebe, und was kommt auf dem Tisch.
Du denkst man kennt dich, man mag dich dort gern,
aber es sind keine Freunde und die Liebe ist fern.
Es geht um Kontrolle um Macht, um Geschäft,
du denkst, du bist wer, und bist doch nur ein Knecht.

Denn ohne die Liebe, ohne die Liebe, wenn Liebe fehlt,
wird durch Höchstleistung der Menschen nur gequält.
Die Liebe ist Licht, der höchste Wert,
ohne Liebe läuft Gutgemeintes leider verkehrt.
Ohne Liebe macht höchster Einsatz nicht Sinn,
ohne Liebe bleibt niemals ein echter Gewinn.

Dann gibt es Reiche, die lassen sich verehren,
weil sie mit Stiftungen unser aller Glück vermehren.
Wohltäter der Menschheit geben sie vor zu sein,
ihre Motive sind angeblich makellos rein,
doch bei näherem Hinsehn ist sehr trübe der Wein,
den uns die Propaganda schenkte ein.
Wo bleibt denn die Liebe in den großen Taten?
Ohne die Liebe ist alles missraten.
Steuern zu sparen, sich scheinheilig schmücken,
wird das Herz der Armen nicht entzücken.
Achten wir darauf, was wirklich Liebe ist.
Im Herzen soll tragen die Liebe der Christ,
doch theoretische Liebe soll es nicht sein.
Die Liebe ist bescheiden, lebt aus dem Tun allein,
ein großes Maul mag sie nicht, sie bleibt gern klein.

Denn ohne die Liebe, ohne die Liebe, wenn Liebe fehlt,
wird durch Höchstleistung der Menschen nur gequält.
Die Liebe ist Licht, der höchste Wert,
ohne Liebe läuft Gutgemeintes leider verkehrt.
Ohne Liebe macht höchster Einsatz nicht Sinn,
ohne Liebe bleibt niemals ein echter Gewinn.

4 Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf,
5 sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,
6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;
7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

So schreibt der Apostel Paulus über die Liebe.
Liebe ist jedenfalls nicht freier Lauf der Triebe.
Liebe ist kein egoistisches Gehabe und nicht die eigene Lust.
Liebe ist selbstloses Geben und Liebe erträgt schlimmsten Frust.
Paulus schreibt ja nach Korinth, in die große Stadt,
wo es viele in das Rotlichtviertel getrieben hat.
Da gab es auch Christen, die fanden es schön,
zum Spaß ins Bordell am Hafen zu gehn.
Sie faselten vom Geist, der vom Körper sich trennt,
der Geist der bleibt rein, wenn der Körper enthemmt.
Der Apostel kann das nicht legitimieren
und fordert, diese Leute sollen sich genieren.
Solches Tun widerspricht der Würde von Mann und Frau,
unser Vorbild ist Christus und nicht die Sau.
Christus hat die Frauen sehr hoch geachtet,
überhaupt die Menschen ganzheitlich betrachtet.
Der Körper, der Geist und auch die Seele
haben in Gott die Schöpferquelle.
Die Liebe kann deshalb niemals allein
nur eine Sache des Körpers sein.
In den höchsten Tönen preist Paulus die Liebe,
wenn davon bei uns doch was hängen bliebe!
Viele Hochzeitspaare sind hellauf begeistert von dieser Beschreibung
und für ihre Liebe ist es keine Übertreibung,
die Geduld füreinander ist grenzenlos,
die Bereitschaft sich anzunehmen ist wirklich groß.
Sie vergeben einander, sie suchen das, was dem anderen nützt,
was ihn auferbaut, ihm gefällt, in jeder Weise stützt.
Wie gut, dass es so noch so viel echte Liebe gibt,
wo man nicht die Verantwortung immer auf den anderen schiebt.
Doch andere Brautpaare hören die großen Worte der Liebe
und beide fragen, wo man denn da bliebe,
wenn ich alles ertrage und alles erdulde,
es kann doch nicht sein, dass ich so viel schulde
und mich selbst aufgebe vor lauter Liebe,
dann bekomm ich am Ende vom Partner noch Hiebe.
Dieses höchste Ideal von Liebe für alle Zeit,
übersteigt menschliche Möglichkeiten weit.
Wir kennen nur einen, der hat es geschafft,
das ist Jesus Christus, mit unglaublicher Kraft,
hat er geliebt bis zum Ende am Kreuz für uns alle.
Die Liebe Gottes begann einst im Stalle,
hat keinen vergessen, geht suchend umher
will helfen und retten, nichts ist ihr zu schwer.
Doch wir sind schwache Menschen,
wir stossen an die Grenzen,
wir möchten gerne lieben,
doch erliegen wir den Trieben
und schaffen es nicht
und gehen zum Gericht.
Wir können nur bitten und beten und flehn,
o Herr, lass durch uns doch mehr Liebe geschehn!
Sei du die Quelle, dass durch uns nun fließe
mehr wahre Liebe, und Güte auch sprieße.

Ja in der Liebe, in Gottes Liebe, wenn niemals wahre Liebe fehlt,
dann müssen wir uns nicht messen, werden nie gequält.
Die Liebe ist das Licht, der höchste Wert
mit der Liebe läuft gar nichts verkehrt.
Mit der Liebe gelingt Unmögliches, macht der Einsatz immer Sinn
mit der Liebe ist selbst die Enttäuschung noch der größte Gewinn.

8 Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.
9 Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.
10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.
11 Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war.
12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.
13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Noch sind wir nicht ans Ziel gelangt,
und sind natürlich sehr gespannt,
wie einmal sich die Rätsel lösen,
wenn wir erlöst von allem Bösen
bei Gott im Paradiese sind,
und nur noch zählt: Du bist sein Kind.
Der Glaube mündet dann ins Schauen
auf Hoffnung muss ich nicht mehr bauen,
denn Leid und Zweifel quälen dann nicht mehr,
und immer nahe ist der Herr!
Unfassbar schön wird dann die Liebe sein.
Wir werden dann zwar nicht mehr umeinander frein,
doch Hochzeit ist dann ewig allen angesagt,
und es wird niemals mehr in irgendeiner Form geklagt.
Die höchste Lust wird dann die echte Liebe sein,
drauf freu'n wir uns, ja das wird fein!!

Ja in der Liebe, in Gottes Liebe, wenn niemals wahre Liebe fehlt,
da müssen wir uns nicht messen, werden nie gequält.
Die Liebe ist das Licht, der höchste Wert
mit der Liebe läuft gar nichts verkehrt.
Mit der Liebe gelingt Unmögliches, macht der Einsatz immer Sinn
mit der Liebe ist selbst die Enttäuschung noch der größte Gewinn.
AMEN.